*
fw-Logo
blockHeaderEditIcon
fw-Menu
blockHeaderEditIcon
fw-Slider-01
blockHeaderEditIcon

fw-Aktuelles-Links-Blog-Ueberschrift
blockHeaderEditIcon

Fastenwandern-Blog

Liebe Fasteninteressierte

„Fastenwandern im Wunderland Schweiz“ gibt es seit 1992. Seit 2016 leite ich die Fastenwanderwochen in der Schweiz. Mehr über mich findet ihr unter dem Menüpunkt "Team". Mit diesem Blog möchte ich euch teilhaben lassen an meinen Erfahrungen, Weiterbildungen sowie an aktuellen Studien im Bereich Fasten, Gesundheit, Ernährung und Bewegung. Viel Spass beim Stöbern.

Warum sind wir im Winter besonders anfällig für Erkältungen?
Was gibt es für Mittel aus der Naturheilkunde um einer Erkältung vorzubeugen?
Was kann man tun um eine Erkältung zu lindern?

Warum sind wir im Winter besonders anfällig für Erkältungen?
Die kalte Luft vermindert die Durchblutung der Atemwegsschleimhäute, die Abwehrzellen können als Folge die eingedrungenen Viren nicht schnell genug bekämpfen und ausschalten. Zusätzlich belastet trockene Heizungsluft die Schleimhäute, diese produzieren dann weniger schützendes Sekret.

Folgende Faktoren schwächen das Immunsystem und stärken die Viren und sind zu vermeiden: Stress und Ärger, Rauchen, ungesunde Lebensführung und Ernährung, leichte Kleidung, kalte Füsse,  zu wenig frische Luft, zu wenig Händewaschen (fördert Übertragung der Erreger). Auslöser von Erkältungen sind zu 90% Viren und zu 10% Bakterien. Das bedeutet, dass Antibiotika zu 90% nicht wirken. Im Gegenteil, Antibiotika inaktivieren die Darmbakterien und setzen somit das eigene Immunsystem in Ruhezustand.

2. Was gibt es für Mittel aus der Naturheilkunde um einer Erkältung vorzubeugen?
a)    Einlauf
b)    Sonnenhut
c)    Zufuhr von Vitamin C erhöhen
d)    Zink hält fit
e)    Darmflora stärken
f)    Alleskönner Propolis

a) Den Einlauf
Den Einlauf kennt ihr ja schon vom Fasten. Er hilft auch bei Erkältungen, Kopfschmerzen, Grippe, chronischen Erkrankungen und etlichen anderen Beschwerden. Sobald die im Darm vorhandenen gärenden und faulenden Prozesse durch den Einlauf gestoppt sind und die vorhandenen Toxine nebst pathogener Keime ausgespült wurden, wird das Immunsystem entlastet, das Fieber sinkt und die Schnupfenviren können eliminiert werden

b) Der Sonnenhut (Echinacea purpurea)
Der Sonnenhut aktiviert die Vermehrung der körpereigenen Fresszellen im Blut und Gewebe und stärkt somit das Immunsystem.

c) Zufuhr von Vitamin C erhöhen
Die generelle Empfehlung lautet 100 Milligramm Vitamin C pro Tag. Zur Vorbeugung gegen eine Erkältung im Herbst und Winter kann diese auf 250-500 Milligramm pro Tag erhöht werden. Helfen da Vitamin C Tabletten? Eher nicht. Unser Körper scheidet ein Zuviel an Vitamin C einfach aus. Davon abgesehen verhalten sich Vitamin-C-Tabletten im Körper auch anders als Vitamin C reiche Lebensmittel. Unser Körper kann dieses chemische Vitamin C schlechter verarbeiten. Vitamin C ist hitze- und lichtempfindlich.

Vitamin C reiche Lebensmittel sind:

  1. Acerola (1400 - 4500 Milligramm Vitamin C pro 100g Frischsaft)
  2. Hagenbutten (1'250 Milligramm pro 100g)
  3. Sanddornbeere (450 Milligramm pro 100g)
  4. Schwarze Johannisbeeren  (175 Milligramm pro 100g)
  5. Rote Paprika, roh (140 Milligramm pro 100g)
  6. Broccoli, roh (110 Milligramm pro 100g)
  7. Kiwi, (100 Milligramm pro 100g)


d) Zink hält fit
Zink verhindert das Eindringen von Viren in Zellen und hemmt die Vermehrung der Viren. 10-30 Milligramm Zink innerhalb 24 Stunden, am besten in den ersten 4 Stunden nach Auftreten der Symptome, kann die Viren aufhalten. Danach wirkt die Einnahme von Zink unterstützend.

e) Darmflora stärken
Ernährung aus vorwiegend Gemüse, Obst und Vollkornprodukte stärkt die Darmflora und liefert sekundäre Pflanzenstoffe, die gegen schädliche Bakterien wirken. 80% unseres Immunsystems sitzt im Darm. Speziell zu erwähnen ist der Knoblauch, der antiviral wirkt.

f) Alleskönner Propolis
Propolis wirkt gegen Viren, Bakterien und Pilze. Besonders zu empfehlen bei Halsweh und tränenden Augen. Bei ersten Anzeichen sofort Propolis lutschen um einen Infekt zu vermeiden. Propolis gilt als das stärkste natürliche Antibiotikum, belegt durch zahlreiche Studien.
 

3. Was kann man tun um eine Erkältung zu lindern?

  1. Einlauf
  2. Thymian bei Hustenreiz und festsitzendem Husten
  3. Kühler Gesichtsguss
  4. Zitronenwickel bei Halsweh
  5. Spitzwegerich, vor allem bei Reizhusten
  6. Meerrettichwickel bei Husten


1. Einlauf
.....kann immer gemacht werden und hilft immer!

2. Thymian
....die erste Wahl bei Husten. Hilft bei Hustenreiz und festsitzendem Husten. Wirkung: Verflüssigt festsitzenden Schleim, tötet Bakterien ab, entspannt und lindert Schmerzen. Thymian verwendet man als Heilpflanzensaft, Tee und Dampfbad. Wichtig eine Arzneimittelqualität aus der Drogerie oder Apotheke. Der Thymian Tee aus der Migros ist nicht wirksam.

3. Kühler oder kalter Gesichtsguss
1. Von rechts unten auf der rechten Seite hinauf, Stirne hin und her kreisen. 2. Auf der Seite nach unten beim Kinn durch und auf der anderen Seite wieder hoch und zurück. 3. Auf dem Gesicht kreisen.
So wird die Durchblutung gefördert und dadurch die Abwehr gestärkt. Bei heissem Kopf sehr empfehlenswert, nicht durchführen bei frösteligem Gefühl oder Kälteempfinden.
 
4. Zitronenwickel bei Halsweh

Anleitung
Drei Scheiben einer Bio-Zitrone längs auf ein Baumwolltuch geben
Tuch von beiden Längsseiten über die Scheiben schlagen
Wickel mit der einfachen Stofflage um den Hals legen
Mit Schal o.ä. fixieren
Wickel kann über Nacht bleiben
Wer sehr empfindlich auf Zitrusfrüchte reagiert, kann auch einen warmen Kartoffelwickel machen. Die Wickel sind besonders bei Kindern empfehlenswert, weil die Zuwendung alleine schon eine positive Wirkung hat.  

5. Spitzwegerich – vor allem bei Reizhusten
Wirkt antibakteriell, lindert und heilt entzündete Rachenschleimhaut. Spitzwegerich gibt es als Heilpflanzensaft und Tee. Wichtig ist die Arzneimittelqualität. Gut zu wissen, Spitzwegerichblätter mit Speichel verrieben hilft auch als Wundpflaster, bei Blasen, Aufschürfungen und Insektenstichen.

6. Meerrettichwickel
Bei Husten, Schupfen und verstopfter Nase, empfiehlt es sich einen Meerrettich Wickel zur Beseitigung der Beschwerden aufzulegen. Die Durchblutung wird angeregt, die Flimmerhärchen aktiviert und Schleim ausgeschieden.

Anleitung Meerrettichwickel
Reiben Sie eine frische Meerrettichwurzel sehr fein und rühren Sie ihn in 250g Quark ein, so dass der Quark deutlich scharf schmeckt. Streichen Sie die Masse 1 cm dick auf die Mitte eines Baumwolltuchs. Schlagen Sie die Ränder des Tuchs über dem Meerrettich ein. Legen Sie nun den Wickel über die Nase für Schnupfen, und auf die Brust für Husten, und lassen Sie ihn ca. 10 Minuten einwirken. Da die Senföle die Haut reizen können, achten Sie bitte auf starkes brennen und Hautrötung und brechen Sie gegebenenfalls vorzeitig ab. Eine deutliche Rötung ist jedoch erwünscht. Danach mit (Oliven)Öl pflegen. Bei Bedarf wiederholen. Danach mindestens 30 min. Bettruhe.
Achten Sie bitte darauf, dass die Kompresse nicht zu nahe an die Augen kommt da der Meerrettich die Augen reizen kann.

Dieser Meerrettich-Wickel hilft Ihnen auch bei Bronchitis sowie bei Kopf- und Nackenschmerzen. Bei Bronchitis wirkt er am besten, wenn er auf dem Rücken in Lungenhöhe platziert wird.
 

Quelle:
Dr. Heidi Braunwell, Diplom Biologin, Naturheilexpertin, Buchautorin

 

Facebook Twitter Google+ LinkedIn Delicious Digg Reddit Xing
Kommentar 0
fw-Footer-01
blockHeaderEditIcon

Webdesign  by pixelweb internetagentur

fw-footer-02
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.