fw-Logo
blockHeaderEditIcon
fw-Menu
blockHeaderEditIcon
fw-Slider-01
blockHeaderEditIcon

fw-Aktuelles-Links-Blog-Ueberschrift
blockHeaderEditIcon

Fastenwandern-Blog

Liebe Fasteninteressierte

„Fastenwandern im Wunderland Schweiz“ gibt es seit 1992. Seit 2016 leite ich die Fastenwanderwochen in der Schweiz. Mehr über mich findet ihr unter dem Menüpunkt "Team". Mit diesem Blog möchte ich euch teilhaben lassen an meinen Erfahrungen, Weiterbildungen sowie an aktuellen Studien im Bereich Fasten, Gesundheit, Ernährung und Bewegung. Viel Spass beim Stöbern.

Bei einem gesunden Menschen sind Säuren und Basen im Gleichgewicht (80% Basen und 20% Säuren). Die meisten Menschen haben aber einen erhöhten Säureanteil. Säure ist das stärkste Oxidationsmittel, frisst Antioxidantien auf im Körper, fördert daher die Zellalterung und damit alle chronischen Krankheiten und den Alterungsprozess. Säuren setzen sich in Bindegewebszellen, Knochen und Zwischengewebe ab. Ärzte schauen nur das Blut an, dieses hat immer einen PH-Wert (potentia hydrogeni) zwischen 7.35 und 7.45.  Wenn das Säure Basen Verhältnis also nicht mehr stimmt, entstehen Krankheiten und Unpässlichkeiten. Tatsache ist, der Organismus kann erstaunlich gut und lange mit Veränderungen des PH-Wertes im Körper umgehen. Aber je älter wir werden, je mehr wir Stress und Elektrosmog ausgesetzt sind, desto weniger gut kann er das. Wie kann man mit Basenfasten dieses Gleichgewicht wieder ins Lot bringen? Durch basisches Essen, Bewegung, Ruhe und Erholung. Dies alles biete ich in meiner Intervall-Basenfastenwoche.

Zunächst mal, Basenfasten ist kein richtiges Fasten, weil wir dabei essen. Der Fastenstoffwechsel findet dehalb nicht statt. Die Bezeichnung „Basenfasten“ wird aber allgemein verwendet. Wir entsäuern mit basischem Essen unseren Körper und tun ihm Gutes. Basenfasten ist eine gesunde und genussvolle Alternative zum Buchinger Heilfasten. Eigentlich ist es eine Vitalstoffwoche für diejenigen, die nicht Buchinger Fasten wollen oder können. Im Alltag sollten dann aber wieder 20% säurebildende Lebensmittel auf dem täglichen Speiseplan stehen, um über einen ausgeglichenen Säure Basen Haushalt und genügend Nährstoffe zu verfügen.

Den Autophagie Effekt des Fastens möchte ich aber trotzdem ein bisschen nützen, deswegen biete ich das Intervall-Basenfasten an. Was Autophagie ist, habe ich in meinem Autophagie Blog erklärt. Das heisst, wir trinken zum Frühstück einen Tee und essen erst ab Mittag. Wir sind um die Mittagszeit unterwegs und nehmen unser Lunchpacket bestehend aus Rohkost mit. Abends gibt es dann warme Küche, leicht verdaulich. Das Essen soll schmecken und mit einem drei Gänge Menü zelebriert werden, es sind ja auch Ferien.

Immer wieder gibt es Fragen und Diskussionen über die verschiedenen Nahrungsmitteltabellen betreffend den Säuren und den Basen in den Lebensmitteln. Ich halte mich an die Tabellen der Berechnung nach Remer und Manz (1995), zu finden auf der Webseite von Prof. Dr. Jürgen Vormann https://www.saeure-basen-forum.de/. Diese Webseite entspricht den aktuellsten wissenschaftlichen Studien. Aber auch wenn Wein und Bier auf dieser Tabelle basisch erscheint, verzichten wir auf alkoholische Getränke, da diese die Leber belasten und deswegen nicht in eine Basenfastenkur passen. Viele Lebensmittel sind erst sauer, werden aber dann im Körper basisch verstoffwechselt.

Was für Effekte hat eine Woche Intervall-Basenfasten bei mir?

  • Entsäuerung und Entgiftung des Körpers
  • Besseres Körpergefühl, verbesserte Fitness
  • Gewichtsabnahme, Entlastung des Darmes
  • Geschmacksnerven werden sensibilisiert
  • Information über den Säure Basen Haushalt
  • Start einer achtsameren Ernährung
  • Weniger Wechseljahrbeschwerden
  • Start und Schulung für Intervall-Fasten und einer basischeren Lebensweise

Wandern – Moderate Bewegung - geselliges Zusammensein

Spitzensport und körperliche Überforderung bilden zu viel Milchsäure im Körper und wirken sich deswegen negativ auf unseren Säuren Basen Haushalt aus. Tägliche Bewegung in den Bergen und Wäldern in moderatem Wandertempo unterstützen den Entschlackungsprozess. Das Wandern hat nachweislich positive gesundheitliche Effekte auf Körper und Seele und macht uns daher basischer. Es verschafft uns auch Freude, Entspannung und frische Luft. Dazu kommt noch das gesellige Zusammensein unter Gleichgesinnten - das kann eine ganze Basenflut auslösen!

Facebook Twitter Google+ LinkedIn Delicious Digg Reddit Xing
Kommentar 0
fw-Footer-01
blockHeaderEditIcon

Webdesign  by pixelweb internetagentur

fw-footer-02
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.
*