fw-Logo
blockHeaderEditIcon
fw-Menu
blockHeaderEditIcon
fw-Slider-01
blockHeaderEditIcon

fw-Programm-Verpflegung-Intervallfasten-Ueberschrift
blockHeaderEditIcon

Verpflegung Intervall-Basenfasten

fw-Programm-Verpflegung-Intervallfasten-Text
blockHeaderEditIcon

Die Vorbereitung zu Hause: Entlastungstage

Beginnen Sie vor der Basenfastenwoche bereits mit der Entlastung, wie bei der Buchinger Fastenwoche. Essen Sie leicht, dafür eignen sich reife Früchte, rohes oder gedämpftes Gemüse, frische Kräuter und „Gschwellti“ (Pellkartoffeln). Empfehlenswert sind pro Mahlzeit drei Teelöffel Leinsamen (eingestreut oder in wenig Wasser eingeweicht). Sie quellen im Darm auf und binden dort mit ihrem feinen Schleim Schmutz und Giftstoffe. Trinken Sie viel Wasser oder ungesüssten Tee. Jedoch möglichst nicht während den Mahlzeiten, weil dadurch die Verdauung geschwächt werden kann.

Faustregel:

Wenig, natürlich, einfach und mineralstoffreich essen; möglichst auf Zucker, Kaffee, Alkohol, Fette und Zusatzstoffe verzichten.

Entlasten heisst auch, seelische Last abzuwerfen, Hektik und Stress abzubauen, Spannungen loszulassen, zu sich zu kommen. Der Einstieg ins Basenfasten gelingt Ihnen nach einem Entspannungstag viel besser, weil Sie Ihrem Körper Zeit geben, umzuschalten.

Der erste Tag: Einstieg ins Basenfasten durch gründliche Darmentleerung

Auch beim Basenfasten ist eine Darmentleerung sinnvoll, um Altlasten loszuwerden. Am Ankunftstag beginnt das Basenfasten mit einer gründlichen Darmentleerung. 40 g Glaubersalz werden in ¾ l warmem Wasser aufgelöst und innerhalb von 15 Minuten getrunken. Nach etwa einer Stunde wird nochmals 1 l Wasser getrunken. Dann beginnt die durchfallartige Darmentleerung, die je nach dem zwei bis drei Stunden andauern kann. Nicht jeder Darm reagiert gleich schnell. Magen- oder Darmempfindliche nehmen nur 20 oder 30 g Glaubersalz oder trinken stattdessen am Abend vorher einen Abführtee oder nehmen Abführtropfen. Am Tag danach folgt ein Einlauf.

Intervall-Basenfastenverpflegung während der Woche

Morgens

Speziell auf die Organe abgestimmter Tee, der die Ausleitung fördert. Sonst werden keine Lebensmittel zugeführt, damit der Autophagie Prozess bis am Mittag in Gang bleibt. Erklärung der Autophagie siehe meinen Blog.

Mittags

Verschiedene Salate, Früchte und Vitalstoffe. Getränke: Tee und Wasser.

Abends

3-Gänge Menü gekocht mit basischen Lebensmitteln, ohne Rohkost. Getränke: Tee und Wasser.  Am ersten Abend wird nur eine Gemüsesuppe serviert um den Darm zu entlasten.

Wirkung von Tees

Unsere speziell ausgesuchten Kräutertees unterstützen die Organfunktionen und wirken entwässernd, belebend, entsäuernd und reinigend. Sie fördern die Ausscheidung von Harnsäure, stärken das Immunsystem und den Gesamtstoffwechsel. Sie straffen das Bindegewebe und unterstützen die Fettverbrennung, wirken hungerstillend und beruhigend.

fw-Footer-01
blockHeaderEditIcon

Webdesign  by pixelweb internetagentur

fw-footer-02
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*